Köln-Südstadt

Kartäuserhof 24, Köln,
(0221) 36 757 24

Bonn-Endenich

Von-Weichs-Straße 23, Bonn,
(0228) 96 500 990

Warum sind Männer und Frauen so verschieden?

Zu Beginn einer jeden tiefen Liebe werden Gefühle hervorgerufen, die noch nie zuvor verspürt worden sind. Man ist unsterblich verliebt, die Herzen sind weit offen und man fühlt sich von einem Zauber gefangen. Beide Partner erfreuen sich aneinander und es macht niemandem etwas aus, miteinander zu teilen. Es macht Spaß, sich gegenseitig die Unterschiede der verschiedenen Welten der Beiden klarzumachen und man lernt mühelos, die Bedürfnisse, Vorlieben und Verhaltensweisen gemeinsam zu erforschen und gegenseitig zu achten. Das kann viele Jahre gut gehen und man lebt in Liebe und Harmonie miteinander.

Irgendwann aber, dann wacht man auf und die Welt ist über Nacht eine andere geworden. Viele Dinge, die zuvor am Partner so sehr geschätzt werden, hat man plötzlich vergessen. Es wird dem einen oder anderen schnell klar, dass diese bisher geführte  Partnerschaft keine individuellen Persönlichkeiten geschaffen hat, und man erinnert sich, dass man verschieden sein, und sich dennoch gegenseitig achten und lieben sollte. Von diesem Moment der Bewusstwerdung an, leben die Partner dann meist im Streit miteinander.

Sind wir verärgert oder traurig, liegt das oft daran, dass wir diese wichtige Wahrheit aus den Augen verloren haben. Wir möchten nämlich, dass unsere Partner des anderen Geschlechtes wollen, was wir wollen und fühlen, was wir fühlen.

Zumeist geht man davon aus, dass man sich auf eine ganz bestimmte Weise verhalten müsse, nämlich so, wie wir es tun würden, wenn wir selbst jemanden lieben. So ist eine Enttäuschung schon vorprogrammiert und man ist nicht mehr fähig, sich liebevoll über die Unterschiede zu verständigen.

Männer irren sich, wenn sie meinen, dass Frauen genauso fühlen, kommunizieren und reagieren wie sie selbst. Den Frauen geht es im umgedrehten Falle ebenso, sie erwarten das gleiche Benehmen vom Mann wie bei einer Frau. Mann und Frau haben aber das Recht anders zu sein und es ist ein unbedingtes Muss anders zu sein. Ohne ein klares Bewusstsein für unsere Andersartigkeit können wir uns niemals dafür bereit erklären, einander zu verstehen und zu respektieren. Die Forderungen, Zurückweisungen, Kritik und Intoleranz sind Gift für jede wachsende Liebe. Die Kommunikation wird unweigerlich sterben, das Misstrauen wird größer. In diesem Moment ist der Zauber der Liebe verflogen. Warum ist es soweit gekommen?